4X-Games (Globalstrategie)

Normalerweise bin ich eher bei den MMO-Games zu Hause, doch habe ich seit früher Kindheit schon immer auch Strategiespiele geliebt. Sei es die „Age of Empires“-Reihe oder Titel wie „Lords of the Realm“, „Die Siedler“, „Colonization“, „Defender of the Crown“, „Centurion – Defender of Rome“ und was es nicht alles noch so gab. Dazu sollte ich wohl erwähnen, dass ich mit Systemen wie dem „Amiga 500“, „Atari“, „C64“, „Schneider CPC“, „Oric 1“ und den ersten PC-Systemen (XT, i286, etc.) groß geworden bin. Die heutige Jugend würde wohl eher Spiele wie „Starcraft“ oder „C&C“ aufzählen. Die gab es zu meiner Zeit zwar auch, sind aber bei mir nie so beliebt gewesen, wie die anderen Titel. Jeder hat halt einen anderen Geschmack. Spieleentwickler wie „Sid Meier“, „Peter Molyneux“ oder auch „Richard Garriott“ sowie unzählige weitere, waren immer schon Vorbilder für mich und haben viele tolle Titel erschaffen, die ich nie vergessen werde. Doch genug mit der Vergangenheit. Wenden wir uns der Gegenwart zu.

Was gibt es heutzutage für Titel, die mich begeistern? Als großer Fan von „Weltraum-Strategie“ habe ich mal drei, ziemlich aktuelle und für mich dominierende Titel, herausgesucht, in denen ich selber auch schon unzählige Stunden verbracht habe und die ich guten Gewissens sehr empfehlen kann. Besonders haben es mir dabei die sogenannten „4X Games“ (Globalstrategiespiele) angetan. Dabei steht „4X“ für „eXplore, eXpand, eXploid, eXterminate“ (Auskundschaften, Ausbreiten, Ausbeuten, Auslöschen). Man kontrolliert hier nicht nur einzelne Einheiten, Armeen oder Städte, sondern kann Einfluss auf die gesamte Handlung und den Fortgang einer kompletten Zivilisation übernehmen. Daher sind hier vor allem die Kampagnen sehr wichtig und interessant. Ein Multiplayer-Modus ist natürlich schick aber überwiegt für mich hierbei nicht, da ich neben der Strategie auch eine tolle Story erwarte, die mich fesselt und wofür es sich zu kämpfen lohnt sowie dessen Ausgang ungewiss und durch den Spieler beeinflussbar ist.


Platz 3: Master of Orion (2016) – Conquer the Stars

Aus früheren Zeiten wird der eine oder andere die alten „Master of Orion“-Titel (1-3) sicherlich kennen. Die meisten favorisieren vermutlich den zweiten Teil, jedoch hat es die Neuauflage definitiv in meine persönliche „Top 3“ geschafft. Vor allem der Soundtrack ist der Oberhammer und für mich auch der allerbeste von allen drei Titeln. Selbst nach stundenlangen Runden geht er mir nicht auf den Keks und ich kann mich nicht daran satt hören. Musik wird, in meinen Augen, von vielen sehr unterschätzt, trägt aber enorm zur Stimmung eines Spiels bei.

Ansonsten bietet der Titel viele sehr interessante außerirdische Rassen, leicht verständliche Menüs und ein großes Universum mit einer tollen Kampagne. Allerdings genau da hat es, meiner Ansicht nach, noch etwas Luft nach oben und ich hoffe, da kommt noch eine schicke Erweiterung (DLC), die das ganze noch etwas „aufpeppt“. Daher leider nur Platz 3 – aber immerhin!

Links: Steam / Soundtrack bei YouTube / Entwickler


Platz 2: Stellaris (2016)

Ein absoluter Überraschungshit für mich. Bietet ein deutlich größeres Universum und interessante Kampagne und ein gut durchdachtes Planetenmanagement an, welches in meinen Augen doch ein bisschen mehr Tiefe bietet als bei „Master of Orion“ und vor allem optisch wirken die Menüs viel futuristischer und etwas ansprechender auf mich. War lange Zeit meine Nummer 1, wurde dann jedoch von „Endless Space 2“ abgelöst. Aber dazu später mehr.

Auch hier gibt es einen absolut epischen Soundtrack, für den übrigens das Brandenburgische Staatsorchester engagiert wurde. Davon bekomme ich nach wie vor Gänsehaut und wer mich kennt, der weiß, dass ich Gänsehaut bei Musik sehr liebe. Denn dann berührt die Musik die Seele und hinterlässt Spuren. Einfach nur schön. Auch hier gibt es einige DLC wobei „Apocalypse“ wohl nicht jedem Langzeitfan gefällt, da es einiges an der ursprünglichen Spielmechanik verändert. Wer es jedoch noch nicht gespielt hat, wird vermutlich auch Gefallen daran finden. Also nicht abschrecken lassen und offen für etwas neues sein. Platz 2 ist definitiv verdient!

Links: Steam / Soundtrack bei YouTube / Entwickler


Platz 1: Endless Space 2 (2017)

Wo soll ich hier anfangen? Es geht schon mit dem Menü los. Offenbar hat dort jemand eine große Liebe für Details und Verspieltheit. Zudem liebe ich Menüs mit InGame-Grafik, da bekommt man schon richtig Lust auf das eigentliche Spiel und wird richtig heiss gemacht. Fairerweise muss man sagen, artet das später im Spiel, vor allem in den Menüs, manchmal auch in unnötige Klickorgien und massives Mikromanagement aus, dass einem schwindelig werden kann. Trägt andererseits aber auch enorm zum Spielspaß bei, wenn man auf sowas steht, da man immer etwas zu tun hat und selbst in Runde 170 noch Dinge entdeckt, die einem vorher nie aufgefallen waren. Mir zumindest gefällt es. Das Spiel selber basiert übrigens auf der sehr bekannten „Unity-Engine“.

Besonders positiv hervorzuheben ist, wie sanft und flüssig die Menüs „flutschen“. Mit der linken Maustaste taucht man immer tiefer ein, mit der rechten wieder zurück. Und das alles, ob es aus einem Guss wäre. Sehr stimmig umgesetzt und verhindert unnötige Ladezeiten oder eine Unterbrechung des Spielflusses. Und dann die Musik. Der Soundtrack konkurriert definitiv hart mit „Master of Orion“ und gefällt mir auch etwas besser als der von „Stellaris“. Insgesamt muss ich aber auch hier zugeben, sind alle drei Soundtracks der Knaller und unterscheiden sich nur minimal, so dass es letztendlich eher Geschmackssache sein dürfte. An manchen Tagen gefällt einem vielleicht der eine besser, an anderen Tagen halt der andere Soundtrack. Und das Universum sowie die Kampagne beinhaltet so viel Dinge, die einfach nur gut gemacht sind, dass ich aus dem Schwärmen nicht mehr heraus kommen würde. Hoffentlich plant man schon an einem dritten Teil und lässt sich damit aber ein wenig Zeit, denn das hier zu toppen, wird schwer. Ein Augen- und Ohrenschmaus, der seinesgleichen sucht.

Links: Steam / Soundtrack bei YouTube / Entwickler


Weitere 4X-Titel, die man sich anschauen könnte:

  • Star Drive 2 (neues MoO 2?)
  • Galactic Civilizations III
  • Battlestar Galactica Deadlock
  • Starpoint Gemini: Warlords
  • Sins of a Solar Empire: Rebellion
  • Homeworld Remastered Edition
  • Dawn of Andromeda
  • Stars in Shadow
  • Rebell Galaxy
  • Polaris Sector
  • Haegemonia
  • Horizon
  • Civilization: Beyond Earth

Feedback, Anregungen und sonstige Bemerkungen oder Hinweise zu diesem Artikel nehme ich gerne entgegen. Eure Meinung zu diesen Titeln interessiert mich natürlich auch und vielleicht lässt sich ja auch mal ein „Lets Play“ oder „Lets Show“ damit organisieren. Allerdings würde dies sehr zeitaufwendig, da man an diesen Spielen meist unzählige Stunden verbringt und immer noch nicht alles gesehen hat. 😉

Zudem müsste ich die Hersteller/Publisher zunächst (falls erforderlich) um eine entsprechende Erlaubnis bitten, was leider nicht immer mit einer positiven Rückmeldung endet. Daher nur ein „vielleicht“. Mal sehen, was sich machen lässt.

PS: Die Screenshots stammen aus meinen persönlichen Spielständen und zeigen nur einen Teil des jeweiligen Spiels. Ich möchte ja nicht alles verraten und vorweg nehmen, denn selber herausfinden ist doch auch sehr spannend, oder nicht?

Nun aber viel Spaß beim selber ausprobieren!
Euer Odwin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.